14. Dezember 2017,

Dick, alt und sympathisch

Die Linde ist etwa 800 Jahre alt.

27. 10. 2016

Eine Linde im Kreis Pardubice ist der „Schönste Baum des Jahres 2016“

Den Germanen und Slawen galt die Linde als heilig. Obwohl der Baum hierzulande an nahezu jeder Ecke wächst, ist er für die Tschechen noch immer etwas Besonderes. Das zumindest belegt die Umfrage zum Baum des Jahres, die die Stiftung „Nadace Partnerství“ regel­mäßig durchführt. Seit dem Jahr 2000 – zunächst nur in Brünn, ab 2002 landesweit – will sie von den Tschechen wissen, welchen Baum sie am „sympathischsten“ finden.

Bereits zum neunten Mal ging der Titel an eine Linde: Ein etwa 800 Jahre altes Exemplar in Horní Bradlo im Kreis Pardubice wurde zum ansprechendsten Holz­gewächs gekürt. Der Baum erhielt mehr als 55.000 von insgesamt 175.000 Stimmen und landete damit weit vor einer Birke im Kreis Ústí nad Labem, die knapp 22.000 Menschen mit ihrem Charisma überzeugen konnte. Den dritten Platz belegt eine Eiche in Südmähren. Zur Wahl standen in der Endrunde zwölf Bäume im Alter von 150 bis 800 Jahren.

Um die Linde in Ostböhmen ranken sich mehrere Legenden. Angeblich schlug der Hussitenführer Jan Žižka (1360–1424) unter ihren Ästen sein Lager auf. Auch der Theologe Johann Amos Comenius (1592–1670) soll sich längere Zeit in der Nähe ihres mächtigen Stammes aufgehalten haben. Und der Volksmund erzählt: Küssen sich zwei Liebende unter ihren Blättern, so wird ihre Zuneigung alle Tücken des Lebens überdauern.

Der Sieger des Wettbewerbs um den „Schönsten Baum des Jahres“ wurde über Fragebögen und per SMS ermittelt. Wer mit abstimmte, spendete dabei automatisch Geld. Den Erlös teilt die Stiftung dem Votum entsprechend auf alle Bäume auf. Das Geld fließt in der Regel in die Pflege der Preisgekrönten.

In diesem Jahr erhielt die Stiftung 57 Vorschläge für den schönsten aller Bäume; eine Expertenjury wählte die zwölf Finalisten aus. Die nun ausgezeichneten Linde wird ins Rennen um den „Europäischen Baum des Jahres 2017“ gehen.

Seit 1992 unterstützt „Nadace Partnerství“ Nichtregierungsorganisationen und Gemeinden beim Umweltschutz und setzt sich für nachhaltige Entwicklung ein. Mit dem Wettbewerb will sie die Bürger für einen behutsamen Umgang mit ihrer Umwelt sensibilisieren und Mensch und Natur wieder näher zusammenbringen. 

Text: Franziska Neudert, Foto: Pardubický kraj

^ nach oben