14. Dezember 2017,

Unglaublich stark und extrem wendig

06. 01. 2016

Im Prager Zoo lebt die wahrscheinlich größte Amphibie der Welt

Er ist nicht gerade eine Schönheit. Und dass es sich bei Karlo tatsächlich um ein lebendiges Geschöpf handelt, ist ihm auf Anhieb auch nicht anzusehen. Wie ein fauliger Baumstamm liegt der Chinesische Riesensalamander auf dem Grund des Terrariums im Prager Zoo. Die Haut ist faltig, der Kopf plattgedrückt, wie winzige runde Steinchen scheinen die Augen in ihn hineingesteckt. Er bewegt sich kaum, schiebt sich nur schwerfällig durch das Wasser.

Die Prager Zoologen sind dennoch stolz auf ihn. Mit 1,58 Metern Länge ist Karlo der größte Chinesische Riesensalamander Europas. Und womöglich ist er auch weltweit das größte Exemplar, wie Tierpfleger Petr Velenský meint. Den bisherigen Rekord hatte ein Schwanzlurch in China gehalten, der 1,40 Meter maß. „Als wir davon erfuhren, haben wir sämtliche Literatur durchstöbert. Aber unser Forscherteam konnte kein größeres Tier als unseren Karlo finden“, sagt Velenský.

Karlo stammt aus dem Naturkundemuseum in Karlsruhe. Im Mai 2014 kam der Schwanzlurch als Leihgabe nach Prag, wo er zunächst nur ein halbes Jahr bleiben sollte. Damals war er 1,55 Meter lang und brachte 26 Kilogramm auf die Waage. Inzwischen ist Karlo drei Zentimeter größer und neun Kilo schwerer geworden. Im Prager Zoo soll er nun bleiben; mit zwei Artgenossen teilt er sich ein Becken.

„Der Charakter der Riesen­salamander ist ganz anders als ihr Äußeres. Sie sehen aus wie mit Moos bewachsene gleichgültige Baumstümpfe. Aber wenn sie spüren, dass sie jemand stören will, können sie auch grantig werden“, sagt Velenský. „Und wenn sie das Gefühl haben, dass sie jemand fangen will, verteidigen sie sich heftig und beweisen, dass sie nicht nur unglaublich starke, sondern auch sehr gelenkige Bündel aus Muskeln und Schleim sind und schnell zuschnappen.“ Eine Pflegerin in Karlsruhe musste das bereits am eigenen Leib erfahren. Ihr biss Karlo einen Daumen ab. Deshalb werde man in Prag besonders vorsichtig sein, so Velenský.

Chinesische Riesensalamander sind die größten Amphibien der Welt. Ihre natürliche Heimat sind die westlichen und südwestlichen Provinzen Chinas, wo sie in kühlen Fließgewässern leben. Die eher nachtaktiven Tiere verbergen sich tagsüber unter Felsen, Gehölz und Unterspülungen. Ihre Lebenserwartung schätzen Forscher auf 50 bis 70 Jahre. Chinesische Riesensalamander stehen auf der Roten Liste gefährdeter Tierarten. Zu ihren größten Feinden zählt der Mensch. In China gelten die Tiere als Delikatesse, ihre Körperteile werden in der Traditionellen Chinesischen Medizin verwendet.

Das bisher größte Exemplar wurde in der chinesischen Provinz Hunan gesichtet. Laut Guinness-Buch der Rekorde maß es 1,80 Meter und wog 65 Kilogramm.

Text: Franziska Neudert, Foto: Zoo Praha/Tomáš Adamec

^ nach oben