22. Januar 2018,

Ungelöste Konflikte

18. 12. 2017

Ein Bild von einer Hisbollah-Kundgebung im Nordlibanon ist „Tschechiens Pressefoto des Jahres“. Die besten Aufnahmen des Wettbewerbs „Czech Press Photo“ sind derzeit im Altstädter Rathaus ausgestellt



Man braucht keine teure Kamera, um einen Foto-Wettbewerb zu gewinnen. Martin Bandžák reichte sein Smartphone, um damit einen Moment einzufangen, der die Jury des Wettbewerbs „Czech Press Photo 2017“ überzeugte und zugleich mehr als 7.000 andere Aufnahmen hinter sich ließ. Das Siegerfoto zeigt einen Jungen, der voller Stolz auf den Schultern seines Freundes steht, in seiner Rechten ein Schlagring, mit der linken Hand stützt er sich bei seinem Nachbarn ab, um sie herum die jubelnde Menge. „Hisbollah“ heißt der Titel des Bildes, das Anhänger der schiitischen Bewegung in der libanesischen Stadt Hermel nahe der Grenze zu Syrien zeigt.

„Tausende fanatische Menschen, die von einer starken Propaganda gestützt werden“, so Bandžák, kamen dort zusammen, um den Sieg über Israel zu feiern. „Er habe einfach sein Smartphone genommen und fotografiert, erzählte der freiberufliche Fotograf später im Tschechischen Fernsehen. „So entstand auch das Foto des Jungen, der zur Unterstützung seiner Freunde Kampflieder singt und alle schwingen Fahnen zu Ehren ihres Anführers Hassan Nasrallah.“ In den Libanon kam Bandžák gemeinsam mit der von ihm mitgegründeten Hilfsorganisation „Magma“, die dort Flüchtlinge medizinisch versorgt.

Bereits 2010 sprach die Jury dem slowakischen Fotografen den Hauptpreis zu. Damals lichtete Bandžák ein Mädchen ab, das beim Erdbeben in Haiti verletzt wurde. Mit zwei Schwarz-Weiß-Fotos beteiligte sich Bandžák in diesem Jahr in der Kategorie „Probleme der heutigen Zeit“ am Wettbewerb. „Obwohl der Fotograf das Bild nicht mit einer klassischen professionellen Technik anfertigte, sondern mit einem Mobiltelefon, gelang ihm ein beeindruckendes und ausdrucksstarkes Bild“, begründete der Vorsitzende Petr Josek die Entscheidung der Jury. Bandžák gewann außerdem den ersten Preis in der Kategorie „Porträt“.

Der 23. Jahrgang des Wettbewerbs brach erneut einen Rekord: Mit 7.277 Aufnahmen von 482 Fotografen und 56 Videos von 26 Filmemachern wurden mehr Beiträge eingereicht als jemals zuvor. Neben dem Hauptpreis wurden die Siegerfotos in neun Kategorien ermittelt: „Aktuelles“, „Leute, über die man spricht“, „Kunst und Kultur“, „Sport“, „Porträt“, „Natur, Wissenschaft und Umwelt“, „Alltägliches Leben“, „Probleme der heutigen Zeit“ und „Lifestyle“. Außerdem wurden in drei Sparten auch herausragende Videobeiträge ausgezeichnet. Für die beste investigative Reportage erhielt Jana Neumannová den ersten Preis. Ihr Beitrag erzählt vom Aufstieg Andrej Babišs.

Im Altstädter Rathaus sind bis 30. Januar etwa 500 Aufnahmen und Videos zu sehen.



Altstädter Rathaus (Staroměstské náměstí 1, Prag 1), geöffnet: täglich 10 bis 19 Uhr, Eintritt: 140 CZK (ermäßigt 70 CZK), www.czechpressphoto.cz

Text: Franziska Neudert

^ nach oben